Der Revisor

-

Der Revisor

Nikolaj Gogol

"Man soll den Spiegel nicht schelten, wenn er eine Fratze zeigt". Mit diesen Worten überschrieb Gogol seine Kommödie von 1836.

In einer Kleinstadt versetzt die Ankündigung der baldigen Ankunft eines Revisors die ganze Stadtverwaltung vom Stadthauptmann über den Schulinspektor bis zum Kreisarzt in Panik. Diese Neuigkeiten weiß man aus einem vom Postmeister  unrechtmäßig geöffneten Brief. Das Schlimmste: Man erwartet ihn "Inkognito".

Ein Revisor, Beamter aus Petersburg, abgesandt, um eine Kontrolle in der ganzen Stadt durchzuführen.

Alle haben Dreck am Stecken, öffentliche Gelder veruntreut, Bestechungsgelder angenommen, haben sich Posten zugeschanzt und nicht nur einmal  bei den  Unregelmäßigkeiten ein Auge zugedrückt, eine reine Willkürherrschaft den Armen der Stadt angedeihen lassen.

Durch den Bericht der Hausdiener Bobtschinski und Dobtschinski ist man sich einig, den Revisor entdeckt zu haben. Im Wirtshaus ist die verdächtige Person abgestiegen. Zwei Diener begleiten ihn. Das muss er sein, der Erwartete.

Da hilft nur sofortiges Reagieren. Nach dem altbewährten Rezept "Eine Hand wäscht die andere!" müsste doch mit etwas Geld die unangenehme Überprüfung

zu mildern sein.

Am Ende kommt alles ganz anders............................

 

Die 8. Klasse lädt ganz herzlich ein zu ihrem Klassenspiel "Der Revisor" von Nikolaj Gogol.

Vorstellungen: 27.4.2016 um 19:30 Uhr im Festsaal   

                                         und

                  28.4.2016 um 19:30 Uhr im Festsaal 

Zurück